Präsentation der Studie schlägt Wellen

Anschoberspricht.JPG

Die Präsentation der Studie (vgl. AKTUELLES) im Landhaus, außerdem Pressekonferenzen nicht nur von Landesrat Rudi Anschober, sondern auch von der Energie AG, schließlich unsere eigene Presseinformation haben Spuren in der Medienlandschaft hinterlassen. Das inzwischen etwas umfangreiche Thema wird allerdings – wir haben dafür durchaus Verständnis – nicht überall bis ins Detail richtig vermittelt.

Foto: Anschober spricht zu den protestierenden Betroffenen im Landhaus

Als erster auf dem Markt: der ORF, der quasi im Windschatten des unerwarteten Bürgerprotests in die eigentliche Präsentation vordringen konnte, außerdem als zweites Radio: Life. Das Online-Portal salzi.at zitiert ausführlich unsere Pressemeldung vom Vormittag des 26.1. (Weitere Berichte bereits angekündigt und demnächst hier.) Zusätzlich ein Leserbrief aus Pettenbach in den OÖ Nachrichten.

In der Reportage von "Oberösterreich heute" vor allem sehenswert: Die unfassbare Aussage von EAG-Pressesprecher Michael Frostel zum vermeintlichen Landschaftsverbrauch des Erdkabels, mit der er sich in die Oberliga der Wuchteldrucker gespielt hat. Denn die Wahrheit schaut anders aus: Die Freileitung ist es, die z.B. im Wald durch 40-60 m breite Schneisen die Landschaft verwüstet, während das Erdkabel nur bei der Verlegung eine Trasse von gut einem Güterweg Breite benötigt. Und davon ist etwa auf bewirtschafteten Agrarflächen schon nach einem Jahr nichts mehr zu sehen ist. Außerdem ist "unsere" Erdkabelstrecke nicht länger, sondern kürzer als die geplante Freileitung. Mein Gott, Frostel! (Die Sendung ist leider nicht mehr online.)

Einen Artikel unter völliger Ausblendung von Gegenargumenten bringt das Volksblatt, immerhin einen kritischen Satz die Krone vom 27.1.dann am 28.1. spiegelt sich die Skepsis vor allem gegenüber den Kostenaussagen im nächsten Krone-Artikel wieder.

Anschober  selbst gibt aus Sicht der Grünen und zugleich als Landesrat eine zwar neutrale, aber doch interessant deutliche und umfassende Darstellung des Sachstands.

Bürgermeister DI Gunter Schimpl wird in einem mehrteiligen Beitrag der OÖ Nachrichten als Befürworter des Erdkabels interviewt, außerdem Initiativensprecher Michael Praschma.

 


Soziale Netzwerke

Facebook_Fansite.jpg