Februar 2015

Erhebliche Zweifel an "Rodung ist einer Einzelbaumentnahme vergleichbar"

Errichtung Strommast.png

Kontroversen bei der Rodungsverhandlung in Linz: Heftigen Widerspruch erntete die Aussage, die Waldrodungen für die Masten der geplanten 110-kV-Freileitung seien nicht gravierender als die Entnahme einzelner Bäume. Die Energie AG griff diesen Vergleich in ihrer Stellungnahme bei der Rodungsverhandlung vor der Landes-Forstbehörde auf. Kritische Fragen, wie ohne weitere Rodungen Masten an Standorten ohne Anbindung an öffentliche Wege überhaupt errichtet werden sollen, wollte die Energie AG nicht beantworten.
Foto: So ähnlich könnte die Errichtung eines Hochspannungsmasts (allerdings ohne Seile!) auch in den Waldgebieten der geplanten 110-kV-Trasse aussehen.

Verfasst von 110kV ade am 24. Februar 2015 - 17:08
Erstellt in


Soziale Netzwerke

Facebook_Fansite.jpg