Februar 2014

Versorgungssicherheit schaut vielleicht doch etwas anders aus

Slowenien1.jpg

Heute Slowenien, morgen Oberösterreich? Tagelange Stromausfälle wegen extremer Wetterbedingungen machten erst vor kurzem Schlagzeilen. Betroffen waren nicht nur die südlichen Nachbarn. In Kärnten und der Steiermark waren es vor allem die Mittelspannungsleitungen, die meist noch einigermaßen rasch repariert werden konnten. Doch in Slowenien knickten auch die großen Überland- und Verteilnetzleitungsmasten wie Streichhölzer. Solche Leitungen werden zur Steigerung der "Versorgungssicherheit" derzeit bei uns geplant bzw. gewaltsam durchgesetzt… (mehr->)
Alle Fotos: verschiedene slowenische Medien

>>>>>>>>> Wir bitten um Ihre Spende an den Verein Mensch + Energie
IBAN: AT91 3451 0000 0769 0217 bei der Raiffeisenbank Salzkammergut

Verfasst von 110kV ade am 25. Februar 2014 - 7:54
Erstellt in


Bewilligungen für die 110-kV-Leitung wirkungslos?

List-Huemer.png

Mit einer Vorabentscheidung des Europäischen Gerichtshofs werden "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" alle Bewilligungen für die geplante Freileitung Vorchdorf-Kirchdorf nutzlos für die Energie AG. Zuerst müsste entschieden werden, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist. Dr. Wolfgang List, einer der Anwälte in den bisher schon sechs Beschwerdeverfahren, sorgte mit dieser Information für Furore bei der Versammlung von "110 kV ade!" Weiterlesen
Foto: Rechtsanwalt Dr. Wolfgang List ist ausgewiesener Experte für Umwelt- und Öffentliches Rechthier bei seinem Vortrag in Inzersdorf am 13. Februar
>>> NEU: Die Energie AG lügt weiter – Oö. Nachrichten vom 21.2.2014 <<<

>>>>>>>>>> Wir bitten um Ihre Spende an den Verein Mensch + Energie
IBAN: AT91 3451 0000 0769 0217 bei der Raiffeisenbank Salzkammergut

Verfasst von 110kV ade am 14. Februar 2014 - 17:19
Erstellt in


Versammlung in Inzersdorf am 13. Februar soll informieren und mobilisieren

Inzersdorf2010.jpg

Vier Jahre Kampf um die Form der sicheren Stromversorgung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf – und kein Ende in Sicht: Beschwerden bei vier verschiedenen Gerichten, umstrittene Teilbewilligungen, drohende Enteignungen. Mit einer öffentlichen Veranstaltung am 13. 2.2014 um 20 Uhr in der Inzersdorfer Dorfstubn sollen brennende Fragen geklärt werden: Wie steht es mit den Verfahren zur umstrittenen 110-kV-Freileitung? Welche Chancen hat die Erdverkabelung? Und wie gelingt es, die Energie AG zum Einlenken zu bewegen? Auch ein Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter wird präsentiert. (Mehr unter "Weiterlesen" / Artikel aus Tips Kirchdorf/6. Woche im Anhang, mit Stellungnahmen zusätzlich von Naturfreunden, Alpenverein und LA Dörfel hier)
Foto: Schon im April 2010 stand die 110-kV-Leitung in der Dorfstubn im Brennpunkt.

Verfasst von 110kV ade am 4. Februar 2014 - 10:47
Erstellt in


Soziale Netzwerke

Facebook_Fansite.jpg