Die Region zwischen Kirchdorf und Vorchdorf fordert: Echte Chancen für die besseren Alternativen!

Warum Erdkabel – nicht nur hier – besser wären

Niegripper See.jpg

Schlechte Nachrichten über Hochspannungs-Freileitungen, bis hin zu (vermeidbaren!) tödlichen Unfällen: In den letzten Tagen haben sich die Meldungen so gehäuft, dass ein grundsätzlicher Warnruf einmal mehr angebracht ist. Denn die angeblichen Vorteile von Freileitungen gegenüber Erdkabeln machen sich in Wirklichkeit hauptsächlich in kurzfristigen Gewinnen der Stromkonzerne bemerkbar. Tragisches Opfer: Zum Beispiel jener Freizeitsegler, der schuldlos einem 110-kV-Stromstoß erlag.

Verfasst von 110kV ade am 14. August 2012 - 19:45
Erstellt in


Einhelliger Beschluss: Betroffene beharren verbindlich auf "Erdkabel ja, Freileitung nein!"

Steinbachdemo.png

Alle Grundeigentümer, die gegen den ersten Bewilligungsbescheid berufen haben, bekräftigten jetzt erneut schriftlich ihre Position gegenüber der Energie AG und der Behörde. Das gab ein Initiativensprecher auf dem Sommerfest von "110 kV ade!" bekannt. Damit wurden Gerüchte eindrucksvoll widerlegt, der Widerstand gegen die Freileitung sei erschlafft. Über 90 Liegenschaften, zwei Drittel aller betroffenen Grundstücke, müsste sich die Energie AG also erst durch Zwangsrechte verfügbar machen. Auch viele Initiativenmitglieder hatten mit einer so kompletten Einmütigkeit kaum gerechnet.
Foto: Auch heute noch ungebrochen trotz massiven Drucks – Betroffene lassen sich nicht in die Knie zwingen (Demonstration Steinbach Mai 2011)
///NEU: GESETZENTWURF PRO ERDKABEL IN KÄRNTEN FIX (HIER) ///

Verfasst von 110kV ade am 9. Juli 2012 - 23:43
Erstellt in


Bundesland Brandenburg: Ebenfalls gesetzlicher Vorrang für Erdverkabelung

Christoffers.png

Nägel mit Köpfen beim umwelt- und sozialverträglichen Ausbau der Stromnetze mit Erdkabeln macht nun auch Brandenburg. Für 110-kV-Leitungen sollen Erdkabel künftig Vorrang vor Freileitungen haben. Das teilte der zuständige Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers mit. So sollen die Genehmigungsverfahren für den Netzausbau im Zuge der Energiewende beschleunigt werden.
Foto: Landesminister Christoffers mit EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso.

///NEU: GEMEINDERAT VILLACH EINHELLIG FÜR ERDKABEL HIER///

Verfasst von 110kV ade am 27. Juni 2012 - 15:18
Erstellt in


Zum Sonntag: Naturnahes Freileitungs-Design

EAG-Hirschen.jpg

Das Foto wurde uns auf unsere Facebook-Seite gepostet – mit der Bemerkung

"Auf diesem Bild schön ersichtlich: Die Hirschen der Energie AG"

Verfasst von 110kV ade am 10. Juni 2012 - 10:35
Erstellt in


Bauernfängerei der Energie AG wird immer dreister – was kommt noch?

Pühringer liebt OÖ.jpg

Genau jetzt, wenn Landwirte vor Arbeit kaum wissen, wo ihnen der Kopf steht, versuchen Vertreter der Energie auf widerliche Weise, Gegner der Freileitung zur Zustimmung zu bringen – egal wie. Nach fiesen Drohungen (siehe letzten Artikel) kommen jetzt Versuche hinzu, Betroffene zu überrumpeln: Dubiose "Niederschriften" sollen unterschrieben werden, mit denen man plötzlich der Leitungsführung auf dem eigenen Grund überhaupt zugestimmt hätte. Oder es werden gleich ein paar Tausender beim Entschädigungsangebot "draufgelegt" – was einem Beamten gegenüber unter Umständen ein klarer Bestechungsversuch wäre.
(Foto Wahlplakat) Zur Erinnerung: Dies alles hätte der Landeshauptmann vor zwei Jahren verhindern können…

• Gehirnakrobatik dazu von Energie-AG-Pressesprecher Michael Frostel hier
• Rudi Anschober (der am besten informierte Landespolitiker in dieser Angelegenheit!) tut im Kurier so, als wären wir gegen die Stromversorgung.
Ganz neu: Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner kritisiert die Leitungstrasse, allerdings mit unzutreffenden Gründen: OÖ Nachrichten vom 8.6.2012

Verfasst von 110kV ade am 20. Mai 2012 - 17:05
Erstellt in


Energie AG droht Betroffenen, die weiter nur ein Erdkabel akzeptieren, mit „alter“ Trasse

Pistole1.png

Empörung bei betroffenen Grundeigentümern: Ihnen wird die Pistole auf die Brust gesetzt. Vertreter der Energie AG haben in Gesprächen unverhohlen angekündigt, bereits besprochene Rücksichten auf unnötige Grundstücksbelastungen wieder zurückzunehmen, sollte weiterhin keine Bereitschaft zur Zustimmung für die Freileitung erkennbar sein.

Verfasst von 110kV ade am 18. April 2012 - 21:03
Erstellt in


Soziale Netzwerke

Facebook_Fansite.jpg

Inhalt abgleichen